mein Monat - Collagen   2022

Mein Januar, war eher ruhig.

Das Wetter Grau in Grau, aber ich denke wir haben das Beste draus gemacht

und waren mit Dina meist in den Regenpausen spazieren.

 

Ins neue Jahr starteten wir während unsere Tour durch die Lüneburger Heide.

Des Weitern waren wir an den Wochenenden unterwegs ,

 z.B.  in Bergheim/Paffendorf und in Blankenheim.

 

Ich habe an den Abenden oft  gestrickt.

 

Dinas Augen entzündeten sich wieder.

Durch Antibiotika und Cortison besserte sich das aber schnell wieder.

Selbst ihr immer noch trübes Auge klärt sich nun auch mehr und mehr .

 

Ein Monat ohne besondere Höhen und Tiefen.......

man lebte so dahin.

Halt, einen Höhepunkt gab es doch.
Dinas Augenleiden bessert sich immer mehr und sie guckt,
wenn auch noch leicht getrübt, munter in die Gegend.

Der Februar war meist Grau in Grau, gemischt mit viel Regen, Wind und  Sturm.

Wir haben uns die Laune nicht vermiesen lassen und sind dennoch an den Wochenenden unterwegs gewesen.

Es gab auch wenige kalte sonnige Tage, die wir sehr genossen haben.

Die Sonne reichte aus und  ließ die ersten Frühlingsboten aufblühen.


 

 

Mein März war turbulent und stressig - Ende noch offen.

Sorgenkind ist unsere 92 jährige Oma/Schwiegermutter.
Erst Krankenhaus, dann Kurzzeitpflege, die nun verlängert wird und dann Vollzeitpflege im Heim. Nächste Woche weiß ich definitiv ob es so klappt.

Sie selbst hat bisher alleine gewohnt, will nach Hause, was aber unverantwortlich wäre. Sie hat während der letzten 3 Wochen noch mehr abgebaut und ist im Heim schon 3 x gefallen, war 1x bewusstlos, mit Rettungswagen/Notarzt-Einsatz (weil sie nicht genug genug getrunken hatte).

 

Nun muss ich mich über ihren Willen hinwegsetzten, ich habe dazu die Vollmachten.
Ich weiß, dass es richtig ist wie ich entschieden habe, dennoch belastet mich das alles nervlich sehr.

Ihre Wohnung muss noch gekündigt und aufgelöst werden. Noch weiß ich nicht wie ich das alles regle.
Erst mal müssen die Verträge im Heim klar gemacht sein.

 

Kleine Auszeiten in der Natur helfen mir wenigstens ab und zu mal abschalten zu können.

Und so habe ich die Wochenenden an der Maas und im Sauerland genossen.

Dina hat ihren 9 Geburtstag gefeiert.

Gestern war wieder Termin in der Tierklinik, es ist ein auf und ab, aber ihr geht es nun wieder besser, auch wenn sich vorige Woche wieder eine neue Entzündung in ihre Augen einschleichen wollte.

 

So stressig wie der März endete, ging es im April weiter.

Es war ein ständiges hin und her zwischen Pflegheim und Krankenhaus, so vieles musste erledigt und beantragt werden und am Ende war alles umsonst.
 

Zum Ende des Monats hatte meine Schwiegermutter dann keine Kraft mehr gehabt. Sie ist friedlich eingeschlafen (leider im Heim und nicht zuhause) und einfach nicht mehr aufgewacht.


 

Wettermäßig zeigt der April dieses Jahr wirklich, dass er macht was er will.
Von Schnee bis Sonnenschein, es war alles dabei, meist im schnellen Wechsel.


 

Über Ostern haben wir es geschafft zu den Tulpenfeldern in die Niederlande zu fahren.
Diese kleine Auszeit hat uns auftanken lassen, für das was jetzt noch alles ansteht.