mein Monat - Collagen   2021

 

Den Jahresübergang erlebten wir, weit ab von anderen, bei eher regnerischen Wetter in der Lüneburger Heide

 

Ab dann waren wir immer zuhause. 

Sonne gab es fast gar nicht. Es war trüber, neblig mit viel Regen im Wechsel mit immer wieder Schnee.

 

Über den Schnee habe ich mich sehr gefreut, auch wenn er immer nur 1-2 Tage liegen blieb.

 

Ich habe sehr viel bunte Steinen gefunden die nun drauf warten, irgendwo abseits von dem Park wo ich sie gefunden habe, wieder ausgelegt zu werden.

 

Meine Tochter schenkte mir ihren alten Plotter und so hatte ich auch drinnen immer etwas mit dem ich mich beschäftigen konnte.

 

 Erst ganz viel Regen, ....dann wenig Schnee mit eisiger Kälte , die auch über eine Woche anhielt, 

... dann wurde es ganz schnell Frühling, die Temperaturen stiegen innerhalb 1 Woche von -1ß0° auf +20°

Eigentlich waren wir immer nur zuhause und kurz draußen , nur kurz rund um den Blog und 1x  im Heidewäldchen, Entfernung  ca 10 km.

Aber als es dann letztes Wochenende so richtig schön wurde, sind wir mit den Roadrunner einfach etwas weiter weg, ganz alleine  raus in die Natur und haben uns wie auch zuhause fern von allen anderen gehalten.

Die Einsamkeit macht mir immer mehr zu schaffen, besonders wenn das Wetter schlecht ist. 

Die fahrt mit dem Roadrunner hat mich wieder aufgebaut und es tat unendlich gut, mal was anderes zusehen und das dazu noch bei milden Temperaturen und Sonnenschein.

 

Mein März stand im Zeichen des Wanderparkplatzes (mal mit mal ohne Übernachtung)  - unsere Alternative zu geschlossenen Stellplätzen und eine gute Möglichkeit für  Spaziergänge in einsamen Gegenden.

So begegnet man kaum Jemanden und ist trotzdem draußen.

Deshalb haben wir auch ganz viel Wald gesehen, was Dina gut gefallen hat.

Doch was wir da sahen stimmt teilweise sehr traurig, überall wird zwangsweise gerodet, weil die Bäume abgestorben sind. Aber es wird auch viel aufgeforstet.

Die Highlights im März war das Treffen mit Tochter und Enkelkindern, die wir erstmalig nach 9 Monaten live sahen

und ein Frisörbesuch nach etwas mehr wie 6 Monaten.

Wettermäßig war von eisekalt , meist grau in grau, Regen bis hin zum Sonnenschein alles dabei.

 

Unsere letzte Tor war über Ostern, das Wetter war kühl aber schön.

Danach hieß es zuhause bleiben, die Inzidenzzahlen gingen überall mächtig in die Höhe. 

Wenn wir unterwegs sind heißt das aber nicht, dass wir Kontakte zu anderen haben.

Wir halten uns ganz für uns und gehen in einsamen Gegenden spazieren.


 

 

... und dann machte der April was er will, es gab Schnee und blieb auch danach viel zu kalt.

Noch trage ich täglich meine Winterjacke, aber es grünt schon gewaltig.

Der Frühling will - nur die Temperatur nicht.


 

Ich will auch so vieles, darf aber nicht, es gibt starke Einschränkungen.

Wie fast überall in Deutschland gibt es auch bei uns nächtliche Ausgangsperren 

..... und immer noch warten wir auf unser Impfungen.


 

Und so heißt es auch in diesen Jahr, nach einem sehr einsamen Osterfest,

wird es einen ebenso einsamen Start/Tanz in den Mai geben.

 


Diesen Mai hat es viel geregnet, und es war viel zu kalt - aber dennoch gab es sonnige Tage.

Die nutzten wir meist, um in der näheren Umgebung spazieren zu gehen. 

Meine Highlights im Mai war die erste Impfung und 

dass wir zu Pfingsten wieder mit dem Roadrunner auf Tour gehen durften

 

Auch im Juni haben wir es genossen, unterwegs zu sein.

Wir waren bis  Ostfriesland, sind längs der Nordseeküste gefahren

und wir waren Richtung  Sauerland/Nordhessen gefahren.

Wettermäßig war es eher extrem.

Kalt und regnerisch,

dann wieder Hitzewelle und einige schwere Gewitter.

Meinen Pflänzchen haben es überlebt, schöne Blüten am Borretsch 

und auch die kleine Kastanie, lässt sich (noch) nicht unterkriegen

 

Der Juli war viel zu nass, es gab schwerste Unwetter.

Auch in Solingen gab es Hochwasser an der Wupper und ihren Zuflüssen und  leider auch einen Toten.

Bei uns war aber  nur etwas Wasser im Keller, weil wir weit genug weg von der Wupper wohnen.


 

Wann immer wir konnten sind wir an Wochenende raus ins Grüne gefahren,

auch der Beagflespielplatz findet wieder statt.


 

Das Beste war natürlich, dass wir diesen Monat die 2. Impfung erhielten 

und wir nun erstmal vollen Impfschutz haben.


 

 

Den August widme ich diesmal unserer Dina.

Ich denke, sie ist so gerne wie wir mit dem Roadrunner unterwegs, steigt ein und wenn ir irgendwo pause machen, wird freudig die Umgebung erkundet.

Dann vergisst sie dass sie gar nicht mehr gerne längere Spaziergänge macht - dann fühlt sie sich wohl und ist total relaxt, ganz anders als würden wir in der Stadt spazieren gehen.

2x waren wir im August übers Wochenende unterwegs und  2x auf dem Beagleplatz.

Nichts ahnend, dass Dina wohl sehr krank ist, einzig dass sie alt wird fiel uns in letzter Zeit auf  vermehrt auf und dass sie mit einem mal so viel trank..... das wollten wir abklären lassen.

Die letzten 2 Wochen waren wir dann mehrfach beim Tierarzt und in der Tierklinik. Das endgültige Ergebnis steht noch aus - wahrscheinlich Cushing- Syndrom, eine Stoffwechselstörung, die nicht geheilt werden kann, wohl aber mit entsprechenden Medikamenten gut in den Griff zu bekommen sein soll, die aber unbehandelt zum Tode führt.


 

Wir hoffen natürlich das Dina noch lange bei uns ist.

 

Den Stein habe ich im Blumenkasten vom Tierarzt entdeckt und liegengelassen, damit er auch anderen Mut macht