meine Miniaturwelt

 

mein erstes Puppenhaus

  Der Reiz liegt für mich in der Herausforderung, Dinge möglichst detailgetreu herzustellen. Der Anfang war ein Puppenhaus für meine Töchter. Als sie größer wurden, und das Interesse daran verloren, war bei mir der Start für ein neues Hobby geboren. Zeitgleich fand ich einen Katalog von Minimundus. Da diese schönen Möbel aber nicht in das einfache Haus meiner Töchter passten, baute ich mir mit recht einfachen Mitteln mein Eigenes. Wobei ich immer bemüht war, alles selbst zu machen. Bald wurde das erste Haus zu klein und ein Untergeschoss musste her.

1993

Alles in Allem strebte ich aber nach neuen Häuser. So wurde ein kleineres gebaut, das genau in unseren Wohnzimmerschrank passte. Die Planung machten mein Mann und ich zusammen am Computer. Nach diesem Plan habe ich das Haus dann gebaut (ursprünglich mit Fassade), und wieder liebevoll mit Möbeln und selbst gefertigten Püppchen bestückt.

Die Fassade nahm ich später wieder ab, da mir der Einblick ins Innere doch fehlte. Das Haus ist sehr schön geworden, viel detaillierter als das erste, welches mir jetzt im Gegensatz dazu gar nicht mehr so richtig gefiel. Es wirkte dagegen so grob und simpel. Da musste was dran geändert werden.

1995

Ich wollte ein schöneres, ähnlich den "großem Stadthaus" von Minimundus. Das war aber für den vorhandenen Platz viel zu groß. So fingen wir wieder an zu planen. Heraus kam ein Haus, dass höher wie das alte, aber genauso breit war, mit insgesamt 11 Räumen. Mit schön gestalteten Seitenwänden (dafür habe ich teilweise die Bauteile der Fassade meines zweiten Hauses weiter verwendet), die Front des Hauses blieb einsichtig (Plexiglas), da mit die Gestaltung der Räume wichtig ist und ich meine "Schätze" auch sehen möchte. Das erste Haus verschwand im Keller, die Möbel und Bewohner zogen um ins Neue. Einige Räume waren noch unbewohnt, wurden aber nacheinander möbliert und bezogen.

Bis auf ganz wenige Ausnahmen, wird alles von mir selbst hergestellt (z.B. Puppen, Miniaturen). Die Möbel entstehen teils aus Bausätzen, teils wurden diese nach Anleitungen (oder deren Abwandlungen) der Zeitschrift "Puppenhäuser und Miniaturen" gebaut. 

 

2000

baute ich dann noch etwas frivoles einen Club ( für Erwachsene) dieser ging kleider bei renovierungsarbeiten Kaputt so dass ich ihn nicht mehr besitze


 

Dann ruhte das Hobby einige Jahre - aber ganz ließ mich nicht los.

Immer bastelte ich etwas sammelte Zubehör.

 

2013
kaufte ich mir  das Lundby Stockholm,
welches ich zuerst mit noch übrigen Möbeln  einrichtete und mir dann  das eine oder andere dazu kaufte und wieder Sachen herausnahm

Die Miniaturwelt hatte mich wieder im Griff

Bald danach  kaufte mir einen Bausatz , denn ich wollte wieder selbst machen und nicht nur Fertiges aufbauen

einen Caravan, en ich komplett mit allen drum rum zusammen gepuzzelt habe.

2016 
dann ein Holz-Spielhaus, welches ich als Fachwerkhaus neu gestaltet.
 ich habe es endgültig mit den noch übrigen Möbeln und dazu gesammeltem und gekauftem einrichtet.

Des Weiteren gestaltete ich aus einem Kleinen Dekohaus einen Gartenlaube nebst Plumpsklo für af das Lundby Haus

 

2017

baute ich mir einen Puppenstube im Stil der 50er,
hierfür suchte ich im Internet nach fertigen Möbeln und Zubehör, so dass es  original wie  aus den 50er aussah

Gefolgt von einem neuen großen Projekt,
einem schmalen Stadthaus, diesmal mit Fassade.
Ich habe vor hier eine der Seitenwände durch Plexiglas zu ersetzten, damit ich beides habe, Fassade und ständigen Einblick

 Im November entdeckte ich bei "Schweden"   noch so ein Regal was wie ein Puppenhaus aussieht - das musste natürlich gleich mit - mal sehen was ich da draus mache


 

Zwischendurch gestaltete und kaufte  ich über die Jahre noch einige  kleine "Behausungen"

 

 

 

 

 

kl Minimundus Haus

gr Minimundus Haus

Club

Lundby Stockholm

Caravan

Fachwerkhaus

Gartenlaube

Puppenstube

kl Stadthaus

IKEA-Wandhaus

 

Andere

Billi-Regal